Post preview
Nina Stocklöw

Das war die erste Magento Live Europe 2018 in Barcelona!

Viele Monate haben wir dem Commerce-Event des Jahres voller Vorfreude entgegengefiebert: Die erste MagentoLive Europe in Barcelona. Am 9. und 10. Oktober war es dann endlich soweit. Mehr als 1.800 Commerce-Experten, unter ihnen Händler, Agenturen und Technologieanbieter aus ganz Europa fanden sich an diesen beiden Tagen in Spaniens Kreativstadt zusammen, um sich untereinander zu vernetzen, Ideen auszutauschen und natürlich exklusive Magento-Insights aus erster Hand zu erhalten.

Wohin die Reise von Magento unter der Führung Adobes gehen wird, was uns mit der neuesten Magento-Version 2.3 erwarten wird und welche weiteren Highlights wir erleben durften, zeigt unser Recap.

Lea und Julia auf dem Weg zur MagentoLive Europe in Barcelona

Abb.1: Road to MLEU: Julia und Lea auf dem Weg zur MagentoLive Europe in Barcelona.

Cloud & Community Commitment

Auf der MagentoLive Europe wurden die starken Bemühungen und der Fokus auf die Magento Commerce Cloud einmal mehr deutlich. Wie bereits in diesem Jahr, sollen auch künftig möglichst viele Händler in Europa für das Thema sensibilisiert werden. Auch der Enterprise-Markt soll weiter erschlossen werden. Doch wie geht es mit den vielen kleinen und mittleren Händlern, die auf die kostenfreie Magento Open Source Version setzen, weiter? An dieser Stelle sei erst einmal gesagt: durchatmen! Entgegen etwaigen Sorgen und Befürchtungen, die Magento Community Edition, wie sie noch vor einiger Zeit hieß, sollte in irgendeiner Art und Weise eingeschränkt werden oder gar von der Bildfläche verschwinden, bestätigten sich in Barcelona nicht. Ganz im Gegenteil: Direkt zu Beginn der Keynote am ersten Konferenztag wurde das starke Commitment zur Community und deren vorbildliches Engagement verdeutlicht. Und auch am Open-Source-Kurs ändert sich erst einmal nichts. Nichtsdestotrotz wird es auch in Zukunft Funktionalitäten geben, die ausschließlich Nutzern der Commerce-Cloud vorbehalten sind.

Experience-Driven Commerce: Make every moment personal and every experience shoppable

Als Ehrengast war mitunter Adobe CEO Shantanu Narayen auf der Magento Bühne. Nicht nur Mark Lavelle, SVP bei Adobe und ehemaliger Magento CEO, betonte in seiner Ansprache die enorme Relevanz von hochwertigem Content. Auch innerhalb der Diskussion zwischen ihm und Narayen wurde das Thema weiter vertieft. Der Konsument von heute kauft keine Produkte, sondern Erfahrungen. „Es geht vor allem darum, jeden Moment des Einkaufsprozesses für Hersteller und Händler persönlich zu gestalten – und das über die gesamte Customer Journey hinweg. Es müssen relevante, konsistente und intuitive Inhalte angeboten werden“, betont Mark Lavelle. Durch die Integration der Magento Commerce Cloud in die Adobe Experience Cloud gelingt es Unternehmen fortan, ansprechende und individuell zugeschnittene Shopping Experiences bereitzustellen, Kundenbedürfnisse vorherzusehen und jede Erfahrung „shoppable“ zu machen – und das branchenübergreifend und sowohl im B2B als auch B2C-Umfeld.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel zum Thema "Commerce meets Experience - Wie Adobe & Magento den Handel neu definieren".

Adobe CEO Shantanu Narayen

Abb.2: Adobe CEO Shantanu Narayen live on stage.

Um diese Vision von Experience-Driven Commerce auch in der Praxis adäquat umsetzen zu können, wird die neue Magento Version erstmals seit der Übernahme mit Features von Adobe verknüpft. Für gemeinsame Kunden ergibt sich durch die ersten Integrationen zwischen Adobes branchenführenden Software-Lösungen innerhalb der Experience Cloud und der Magento Commerce Cloud ein enormer Mehrwert.

Zu den Enterprise- und Commerce-Cloud-Integrationen gehören zum einen der Adobe Experience Manager als die führende Digital-Experience-Management-Lösung für Marketing- und IT-Spezialisten. Damit können Brands großartige digitale Erlebnisse in Form von agilen, zugänglichen und zuverlässigen Inhalten liefern. Mit den bereitgestellten Tools gelingt es, auf den einzelnen Besucher zugeschnittene und individuell angepasste Erlebnisse für Web & Mobile, aber auch Verkaufsräume und alle weiteren Touchpoints innerhalb der Customer Journey zu generieren, vorherzusagen und sofort bereitzustellen.

Mit Adobe Analytics können dank Predictive Analytics mithilfe der KI Adobe Sensei bestimmte Kundenmuster erkannt und Kundenverhalten vorausgesagt werden. Anforderungen hinsichtlich Versand oder gar Lücken im Bestand können dadurch schnell und rechtzeitig ausfindig gemacht werden.

Außerdem wird mit der Anbindung an Adobe Target eine mächtige Personalisierungsengine zur Verfügung gestellt, mit der personalisierte Erlebnisse schnell erstellt und getestet werden können. Dadurch können in Zukunft jedem Nutzer ganz individuelle und kontextbezogene Einkaufsvorschläge ausgespielt werden.

Adobe Integrationen

Abb.3: Übersicht zur Integration der Adobe Experience Cloud Technologien.

Magento 2.3 is on its way

Natürlich wurde auch über die Neuerungen des anstehenden neuen Releases gesprochen. Magento 2.3 wird für kommenden November erwartet und bringt ein Set an neuen Funktionalitäten mit sich, die es mitunter ermöglichen, neue Zielgruppen zu erschließen und ansprechende Webseiten-Inhalte schnell und unkompliziert zu erstellen. Neben den bereits erwähnten ersten Integrationen der Adobe-Cloud Suite erhalten Sie hier einen Überblick über weitere Features:

  • Page Builder: Die enorme Relevanz von Inhalten im Zusammenspiel mit Commerce wurde bereits zu Beginn des Artikels zum Ausdruck gebracht. Page Builder, ein leistungsstarkes Drag-and-Drop-Bearbeitungstool, befähigt Sie als Händler, innerhalb von Magento schnell und einfach erstklassige Inhalte zu generieren und auszuspielen.
  • Progressive Web Apps (PWA): Nach Responsive Webdesign sind Progressive Web Apps das absolute Top-Thema und der neue Inbegriff für ein modernes Web-Erlebnis von heute. In enger Zusammenarbeit mit Google und der Developer Community hat Magento deshalb alle Bemühungen in die Entwicklung des Magento PWA Studios, einer Suite von Tools zum Aufbau von Online-Stores als Progressive Web-Anwendung, gesteckt. Mit den Tools gelingt es Händlern und Entwicklern, schnelle und einzigartige Mobile Experiences zu erstellen, die Engagement und Konversionsrate gleichermaßen in die Höhe treiben sollen.
  • Multi-Source Inventory (MSI): Shopbetreiber mit verschiedenen Artikelstandorten dürfen sich freuen. Dank MSI als Lagerverwaltungs-Feature lassen sich Bestände auch an unterschiedlichen Lagerorten einfach miteinander verknüpfen und verwalten.
  • Bulk- und asynchrone APIs: Mit der Einführung von Bulk- und asynchronen APIs können Usability und Performance von Magento-Integrationen weiter verbessert werden.
  • Amazon Sales Channel: Und auch in Sachen Marktplätze tut sich einiges. Nachdem Amazon Pay bereits für Magento 2.2.4 verfügbar ist, können Händler dank der Anbindung an den Amazon Sales Channel ihren Magento-Shop nahtlos synchronisieren und in der Folge neue Zielgruppen ansprechen. In Sachen Vertriebsmöglichkeiten und Reichweiten eröffnen sich dadurch viele neue Türen. Ebenfalls integriert wird das Google Merchant Center sowie Google Smart-Shopping-Kampagnen. Der Verwirklichung von einzigartigen Markenkampagnen steht dadurch nichts mehr im Wege.

Eine weitere spannende Ankündigung war Magentos erster eigener Payment-Service-Provider Magento Payments. Dieser setzt auf Braintree auf und bietet neben gängigen Zahlungsmethoden einen integrierten Fraud-Protection-Dienst von Signifyd und einen Paypal Checkout an. Mit Magento Payments möchte Magento sein Zahlungs- und Risikomanagement weiter ausbauen und optimieren.

B2B-Breaking-Session mit PHOENIX MEDIA & Festo

Ein weiteres Highlight der MagentoLive Europe war die B2B-Breaking-Session, in der wir zum Thema Smart Commerce gemeinsam mit unserem Kunden Festo dem interessierten Publikum näher bringen durften, wie Magento und Festo die Smart Factory schon heute Realität werden lassen. Eine Ehre, die nur wenigen ausgewählten Partnern zuteil wurde.

Gemeinsam mit PHOENIX MEDIA CTO und Co-Founder Björn Kraus gab Patrick Deuscher, Head of IT Demand Mgtm. Sales Processing bei Festo, neben einem Überblick über Festo als Unternehmen spannende Einblicke in die „Festo App World“, eine neue revolutionäre digitale Verkaufsplattform zur Unterstützung von Festos Digitalstrategie. Basierend auf Magento Commerce 2 ermöglicht diese es den Kunden, neuartige Smart Services wie zum Beispiel Apps, Software-Bibliotheken, Cloud-Produkte oder Software-Abonnements direkt online zu kaufen.

Mehr Informationen zu diesem spannenden Projekt finden Sie auch auf unserer Referenzseite oder auf Magento.com.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch nochmals recht herzlich bei Patrick Deuscher für den tollen Vortrag, die tatkräftige Unterstützung und das großartige Engagement bedanken.

Breaking Session mit Festo

Abb.4: Patrick Deuscher von Festo und Björn Kraus von PHOENIX MEDIA lieferten in ihrem Vortrag spannende Insights.

Insgesamt können wir auf eine sehr erfolgreiche Konferenz blicken, in der wir aus zahlreichen spannenden Vorträgen und Keynotes neues Wissen mitnehmen und innerhalb vieler interessanter Gesprächen neue Kontakte knüpfen konnten. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Magento Event!

Zurück